Systembeschreibung Rohr- und Kabelpflugverfahren

Rohr- und Kabelpflugverfahren für Kabel und Rohre bis Ø 250 mm.

Der Verlegepflug wird mit Hilfe einer Seilwinde von einem geländegängigen Zugfahrzeug, das mit einem Abstützschild versehen ist, gezogen.
Um Geländeunebenheiten auszugleichen ist der Verlegepflug mit vier allseitig verstellbaren Auslegern und hydraulisch regulierbaren Gummirädern ausgerüstet.
Das Verlegepflugschwert wird am Trassenbeginn in eine Startgrube auf Höhe der Verlegetiefe eingesetzt.

Durch die Zugkraft der Seilwinde verdrängt das Verlegepflugschwert das Erdreich und eventuell vorhandene Steine im Bereich der Leitungszone und glättet gleichzeitig durch den vertikal und horizontal beweglich angehängten Verlegeschacht die Grabensohle.
Dadurch entsteht ein Hohlraum, in dem die Leitung spannungsfrei in der gewünschten Tiefe abgelegt wird. Der Verlegepflug ist in der Lage mehrere Leitungen sowie Trassenwarnbänder in einem Arbeitsgang zu verlegen.

Die durchschnittliche Verlegetiefe ist stufenlos von 1,00 m bis 1,70 m einstellbar.

Systembeschreibung Verlegepflug